RosaLinde Leipzig

Der Verein existiert seit 1989. Wir setzen uns gegen Diskriminierungen rund um Geschlechtlichkeiten und sexuelle Orientierungen, wie Homo-, Inter*, Bi- und Trans*feindlichkeit ein. In unserer Arbeit thematisieren wir die Probleme u.a. von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter*, Asexuellen/ Aromantischen und queeren Personen (LSBTIQA*), kämpfen für ihre Rechte und bauen damit Vorurteile ab.

Die Arbeit des RosaLinde Leipzig e.V. besteht aus vier wesentlichen Bereichen: Begegnung, Bildung, Beratung und Kultur. Für die Begegnung gibt es unterschiedliche Selbsthilfe- und Freizeitgruppen sowie offene und thematische Barabende. In den Bereich der Bildung fällt das Antidiskriminierungsprojekt „liebe bekennt farbe!“, welches Sensibilisierungsworkshops für Schüler*innen und Lehrkräfte in Leipzig und Umgebung anbietet, um Feindlichkeiten gegen queeren Menschen zu thematisieren, zu hinterfragen und letztlich abzubauen.

Die professionelle psychosoziale Beratung widmet sich allen Lebenslagen von LSBTIQA* Menschen, wird anonym durchgeführt und richtet sich darüber hinaus auch an Freund*innen undAngehörige. Des Weiteren wird psychosoziale Beratung auch mobil im Leipziger Umland angeboten, weil nicht alle LSBTIAQ* die Möglichkeit haben, für ein Beratungsgespräch in die Stadt zu fahren. Das Queer Refugees Network kümmert sich um die spezifischen Bedarfe von geflüchteten Menschen und solchen mit Migrationsgeschichte.
Der kulturelle Bereich umfasst unterschiedlichste Veranstaltungsformate wie beispielsweise Lesungen, Partys und Vorträge.

Website: www.rosalinde-leipzig.de